Institute und Fachbereiche

Institut für Chinesische Malerei

Der Vorgänger des Institut für Chinesische Malerei war das 1958 gegründete Fachbereich Chinesische Malerei. 2005 wurde es zum Institut für Chinesische Malerei gehoben. Die unterrichtlichen Überlegungen des Instituts sind: Durchführung der Lehrmethode der " dreierlei Verbindung von Nachmalen, Zeichnen und Schaffen", deren Grundlage aus der traditionellen Malerei, der Kalligraphie, der Zeichnung und der Geschichtsrezension besteht. Die Unterrichtsstruktur ist die Verbingdung von Seminar- und Wahlfachsystem. Das Studienangebot umfasst Nachmalen, Zeichnung nach der Natur, Kalligraphie, Siegelschnitzerei, künstlerisches Schaffen und andere Ergänzungsangebote. Die Fachrichtungen sind: Malerei mit menschlichen Figuren als Hauptmotiv (Feinzeichnung, freie Skizze), Landschaftsgemälde, Blumen- und Vögelmalerei und Kalligraphie. Es gibt ein Atelier für Material und Ausdruck der Chinesischen Malerei und ein Zentrum zur Vergleichenden Forschung der Kalligraphie und Malerei. Die Innovation und Entwicklung des Instituts spielt eine frontale und Beispiel gebende Rolle in der Erziehung der bildenden Kunst Chinas.

 

Institut für Bildende Kunst

Das Institut für Bildende Kunst besteht aus der Abteilung für Grundstudium, Fachbereich Ölgemälde, Fachbereich Grafik, Fachbereich Skulptur, Fachbereich Wandmalerei und Fachbereich experimentelle Kunst. Die Studienanfänger des Instituts studieren im ersten Jahr einheitlich in der Abteilung für Grundstudium. Wenn sie die Endprüfung bestanden haben, können sie jeweils im Fachbereich Ölgemälde, Grafik, Skulptur oder Wandmalerei weiter studieren.

Die Abteilung für Grundstudium legt Wert auf die Ausbildung allgemeiner bildender Fertigkeiten der Studenten. Verschiedene Auffassungen des künstlerischen Schaffens und unterschiedliche Gedanken über die bildende Gestaltung in der bildenden Kunst Chinas und des Westens werden in den Lehrveranstaltungen des Grundstudiums integriert, um die Interessen und Verständnisse der Studenten für den künstlerischen Ausdruck zu vertiefen und die Anpassungsfähigkeit zur Wahl ihrer späteren Fachrichtung zu erhöhen, damit eine allseitige Qualifikation erreicht wird.

Der Fachbereich Ölgemälde ist einer der frühesten Lehrstandorte der Ölmalerei Chinas. Seit seiner Gründung 1918 hat er schon eine Geschichte von knapp 90 Jahren. Es entsteht schrittweise eine spezielle akademische Tradition. Im Fachbereich gibt es das erste, zweite, dritte und vierte Atelier und das Atelier des Fortgeschrittenenkurses. Es wird das Unterrichtssystem des Ateliers der wissenschaftlicher Betreuer durchgeführt.


Der Fachbereich Grafik wurde 1954 gegründet. Er ist der erste Fachbereich für Grafik Chinas. Es gibt hier Ateliers für Holzschnitt, Kupferstich, Lithographie und Serigraphie. Die Lehrgänge für die ordentlichen Studenten des zweiten Studienjahres im Fachbereich Grafik sind Zeichnung, Farbenlehre und Grundkenntnisse der Grafik. Im dritten und vierten Studienjahr studieren sie in den Betreuerateliers.

Der Fachbereich Skulptur wurde Anfang 50er Jahre gegründet. Gegenwärtig ist ein Unterrichtssystem aufgebaut, in dem Fachgrundkenntnisseunterricht, Studium im Betreueratelier und technische Praxis mit Materialien kombiniert werden. Im Unterricht wird Zeichnung nach der Lehmskulptur mit der Technik moderner Materialien in Verbindung gesetzt. Heute ist er die größte Plattform für Unterricht, Forschung und Schaffen der Skulptur Chinas.

Der Fachbereich Wandmalerei wurde 1978 gegründet und ist der erste Fachbereich für Wandmalerei an den chinesischen Kunsthochschulen. Seit der Gründung beschäftigt er sich mit der Neubelebung der historischen Tradition und nimmt die Vorteile der Wandmalerei und der öffentlichen Umgebungskunst der Gegenwart verschiedener Länder in sich. Bei der Lehrtätigkeit wird das Ateliersystem durchgeführt. Er ist die einflussreichste Lehr- und Forschungsanstalt auf dem Fachgebiet der Wandmalerei Chinas.

Der Vorgänger des Fachbereiches Experimentelle Kunst(in Gründung) war das 2005 gegründete Atelier der experimentellen Kunst. Er schenkt den praktischen Erfahrungen der Kunst der Neuzeit und der Gegenwart Aufmerksamkeitt, spornt das Kunstschaffen mit der einheimischen Sprache an. Neben dem Grundkenntnissenunterricht werden berühmte in- und ausländische Künstler eingeladen, Betreuerateliers einzurichten. Durch verschiedene thematische Forschungen werden hervorragende Künstler ausgebildet, die auf dem Gebiet der neuen Kunstmedien wie komplexes Material, Instalation, Image usw. bewandert sind.

 

Institut für Geisteswissenschaften

Das Institut für Geisteswissenschaften wurde 2003 gegründet. Sein Vorgänger war der 1956 im neuen China am frühesten gegründete Fachbereich Kunstgeschichte an der CAFA. Das Institut hat auf dem Gebiet der Kunstgeschichte der chinesischen Buddhismus, der Geschichte des Malens chinesischer Gelehrte, der Rezension über die Malerei Chinas in den alten Zeiten, der Kunstgeschichte Chinas der Neuzeit und der Gegenwart, der Begutachtungskunde der Kalligraphie und Malerei Chinas der alten Zeiten, der Geschichte der chinesischen Volkskunst, Dokumentenkunde der bildenden Kunst Chinas, Austausch und Vergleich der bildenden Kunst zwischen China und Ausland, der Kunstgeschichte des Westens der Neuzeit und der Gegenwart, der Restaurierung der Malerei und Kalligraphie Chinas der alten Zeiten, des Kunstmanagements und der Kunstplanung, des Kulturerbes und der archäologischen Kunst reichliche Forschungsergebnisse und akademische Erfolge zu verzeichnen. In den letzten Jahren hat es auch Anfangserfolge bei der Forschung und Lehrtätigkeit der visuellen Kunst, der Kunstgeschichte des Feminismus des Westens, der Kunstgeschichte des neuen Chinas, der Kunstgeschichte des Orients erzielt. Das Institut hat jetzt vier Fachbereiche: Fachbereich Rezension über Kunstgeschichte, Fachbereich Kunsterziehung, Fachbereich Kunstmanagement und Fachbereich Kulturerbekunde. Außerdem gibt es hier noch das Forschungszentrum für immaterielles Kulturerbe und das Informationszentrum .

Das Institut pflegt guten akademischen Austausch und Kontakt mit berühmten Universitäten der Welt wie UC Berkeley, Stanford University, Princeton University, Universität New York, Universität Harvard in den USA, der Universität Heidelberg in Deutschland, der Tokyo Universität in Japan, der Universität Seoul in Korea, der University of New South Wales in Australien, INBF in Frankreich, Repin Academy of Fine Arts in Russland usw.

 

Institut für Design

Das Institut für Design wurde 2002 gegründet. Sein Vorgänger, der Fachbereich Designkunst, wurde 1995 gegründet. Die unterrichtliche Orientierung „Künstlichkeit, Experimentalität, Vorausschauender Charakter und Internationalität" wird betont mit dem Ziel, scharfsinnige, phantasievolle und entschiedene Designfachkräfte auszubilden. Das Institut hat sechs Fachrichtungen: visuelle Übertragung, industrielles Design, digitale Medien, Photografie, Modedesign und Schmuckdesign. Hauptgrundstudiengänge sind: Grundwissen der natürlichen Formen, Grundwissen der abstrakten Formen, Grundwissen der Struktur, Grundwissen des Materialexperiments, Synästhesie-Training, Denken-Training und allgemeines Training. Es wird betont, mit reichlichen und flexiblen Trainings die Studenten anregen und dazu führen, die Beziehung zwischen Kunst und Design schöpferisch zu verstehen. Das Institut entfaltet aktiv internationale Zusammenarbeit, womit die beiderseitige Gesamtentwicklung des Unterrichts und der Forschung gefördert wird.

 

Bauinstitut

Das Bauinstitut wurde 2003 gegründet und ist das erste Bauinstitut, das von einer berühmten Hochschule für Bildende Kunst und einem großen Institut für Architektur-Design zusammen betrieben wird. Es tritt für engen Kontakt zwischen Künstler- und Architektenkreisen ein, bringt die Kombination von Unterricht, Forschung und Praxis bei der Bauprojekte zustande. Die unterrichtliche Überlegung besteht darin, dass Architektur, Baukunst, und Baukultur in gleicher Weise betrachtet werden und es bemüht sich darum, Architekten und Designer mit künstlerischer Qualifikation auszubilden. Ab dem 3. Studienjahr wird das Unterrichtsmodell "Ein Betreuer für einen Studenten" eingeführt, damit die Studenten schon am Anfang des Hauptstudiums Gelegenheit haben, positive berufliche Einwirkung von Baudesignern entgegenzunehmen. Zur Zeit hat das Institut drei Fachrichtungen: Architektur, Landschafts-Design und Raumgestaltung.

 

Institut für Stadtdesign

Um das Gebiet der Designerziehung zu erweitern und nach einem multiplen Schulbetriebsmodell zu suchen, wurde 2002 das Institut für Stadtdesign, das erste Fachinstitut außerhalb der CAFA gegründet. Am Institut sind zur Zeit Abteilung für Stadtinformationsdesign, Abteilung für Design des Stadtimages, Abteilung für städtisches Modedesign und Abteilung für städtisches Imagedesign vorhanden. Außerdem gibt es noch das Atlier für Veröffentlichungsdesign und das Animationsproduktionszentrum.